»Von Bank zu Bank«

Ein Spaziergang in Bosau kann eine Reise in die Geschichte sein. An vielen Plätzen begegnen einem die Zeugen vergangener Jahrhunderte.

Bosau verfügt z.B. mit seiner ebenso schönen wie alten Vicelin-Kirche von 1152 über den sogenannten „kleinsten Bischofsdom der Welt“. Viele andere alte Gebäude im Dorf können ebenfalls Geschichte erzählen.

 

Ortsplan Bosau
Ortsplan Bosau

 

Bei Bosaus „Roten Bänken“ handelt es sich um Sitz-gelegenheiten mit Aussichten – und wem es gefällt, auch mit Einsichten. In diesem Heft möchten wir Ihnen beschreiben, was man von der jeweiligen Bank aus sehen bzw. erzählen kann. Ein Spaziergang entlang der sieben Bänke dauert knapp zwei Stunden und kann am Bosauer Strand - vor dem Strandbistro beginnen. (Kostenloser Parkplatz in der Nähe vorhanden)

Von dort geht der Weg über die Stadtbeker Straße zu den Brookschen Uferwiesen. Danach den Lerchenweg hinauf zum Panoramaweg. Den Panoramaweg weiter über die Eutiner Straße zum Jungfernstieg. Diesen Weg über die Straße „Sandlid“ hinweg zum Tönniesweg. Hier weiter bis zum Ende beim „Pützbeckdiek“ und über die Straße zum „Kleinen Warder“. Nach dem Rundweg über das Warder führt der Weg zurück in den Ort zum Anleger der „Antje“ („Bosaufahrt“ von und nach Plön über den Großen Plöner See). Von dort aus geht es zur letzten Bank, die nicht „Rot“ ist, weil sie eine beliebige Kirchenbank in der Kirche St. Petri ist. Siehe Karte auf Seite 16. Natürlich kann der Weg auch umgekehrt oder in Teilabschnitten begangen werden.

Der Tourismusverein Bosau wünscht Ihnen viel Vergnügen!